Totgesagte leben länger...Gedanken zur Woche

11. Juni 2019

Totgesagte leben länger Freunde und Freundinnen des Horrorfilms wussten es schon immer – die Untoten sind am Gefähr-lichsten. Und so werden sich auch diejenigen noch wundern, die ob der derzeitigen Lage schon das Totenglöckchen für die SPD glaubten hören zu können. Insbesondere CDU/CSU wissen natürlich ganz genau, dass die SPD unerlässlich ist, um einen Politik-wechsel herbeizuführen, den insbesondere auch junge Menschen wollen (letzteres zeigte die Reakti-on auf das Rezo-Video). Diesen Politikwechsel wünscht auch die Mehrheit der Bevölkerung, wenn sie nach einzelnen Themenbereichen befragt wird. Dann hat man aber doch oft wieder Angst vor der eigenen Courage und wählt die „Mutti“. Um diese – unnötige – Angst zu beseitigen, ist aber eine starke SPD zwingend notwendig. Nur sie kann eine rot-rot-grüne „Koalition des Wandels“ schmieden, die den dringend nötigen sozial-ökologischen Umbau unserer Gesellschaft realistisch und gerecht auf den Weg bringt. Realistisch, ohne dass die Bürger sich vor einigen Träumereien der Linken fürchten müssten; gerecht, ohne dass Otto und Ottilie Normalverbraucher Angst haben müssten, dass sie in einer grünen „Öko-Diktatur“ (Stichwort Veggie-Day) unter die Räder kommen. Es ist jetzt unsere Aufgabe als SPD-Mitglieder, die „Alte Dame“ SPD wieder so weit flott zu bekom-men, dass sie an dieser äußerst wichtigen Aufgabe nicht scheitert. Denn die jungen Leute haben in-soweit schon recht: Es geht ums Ganze.

Teilen